Das Bild zeigt einen Arzt, der bei einer jungen Patientin eine Augenuntersuchung durchführt.

Studienärztin/Studienarzt

Sie befinden sich hier:

 

An der Charité ist im Bereich Kompetenzzentrum Schlafmedizin ab 01.05.2018 folgende Position zu besetzen:

Studienarzt/-ärztin zur Mitarbeit in einer klinischen Studie - Kennziffer DM.52.18

 

Das Kompetenzzentrum Schlafmedizin am Campus Benjamin Franklin ist eine durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin akkreditierte Einrichtung. Wir bieten fundierte interdisziplinäre Diagnostik, arbeiten in verschiedenen Projekten an der Erforschung von Präventionsmöglichkeiten von Schlafstörungen und an der Klärung grundlegender den Schlaf betreffender Fragen. Außerdem beteiligen wir uns an der Lehre und an der Ausbildung von Studierenden verschiedener Fachbereiche.

Ihr Aufgabengebiet: Rekrutierung und Betreuung von Insomnie-PatientInnen im Rahmen einer klinischen Arzneimittelstudie

Ihr Profil: Sie sind Arzt/Ärztin, engagiert und zeitlich sehr flexibel. Insbesondere sind Sie bereit, bei Bedarf mit Ihrer Arbeit morgens schon sehr früh zu beginnen. Nachtdienste werden aller Voraussicht nach nicht anfallen. Wünschenswert wären Erfahrung in der Durchführung klinischer Studien sowie ein aktuelles GCP Zertifikat.

Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe Ä1 des Entgeltgefüges, mit 21h Wochenarbeitszeit befristet für 1 Jahr . Die Tarifverträge finden Sie auf der Karriereseite unserer Homepage: http://www.charite.de/karriere/

 

Bewerbungen unter Angabe der o.g. Kennziffer bitte bis zum 23.03.2018 an:

Prof. Dr. Heidi Danker-Hopfe

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Kompetenzzentrum Schlafmedizin - CC15  - CBF

Hindenburgdamm 30

12200 Berlin

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Heidi Danker-Hopfe

Tel. (030) 450 517 571

e-mail: heidi.danker-hopfe@charite.de

 

Zusatzinformation:

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilw. ein erweitertes Führungszeugnis verlangt.

Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Evtl. anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.